Freitag, 21. November 2014

Lesen bis zum Umfallen....

Hallo ihr Lieben!

Kennt ihr das? Ein Buch ist so spannend und lässt euch nicht mehr los? Auch Nachts nicht?
Ihr denkt euch vorm schlafen gehen "ok, 1 Kapitel les ich noch, dann schlafe ich aber!", aber das zieht sich bis tief in die Nacht rein. Das Buch ist einfach viel zu spannend, als das ihr es weglegen wollt. Die Geschichte rennt uns ja nicht davon, aber trotzdem wollen wir immer und immer weiter lesen. Ja, das ist der einzige Nachteil an so spannenden Büchern, wie ich finde. Spannend und fesselnd ist ja super... Aber Nachts!?

Ich hatte genau diese Situation letzte Nacht. Ich wollte vorm schlafen nur noch 1-2 Kapitel lesen, aber irgendwie hab ich dann die halbe Nacht gelesen. Gut, ich für meinen Teil lese auch nicht sonderlich schnell. Somit habe ich immer noch ca. 70 Seiten von "Die Chemie des Todes" vor mir. Aber trotzdem ist es manchmal echt gemein, wenn man die halbe Nacht von dem Buch "gezwungen" wird, das Buch weiter zu lesen, oder? Entweder man muss am nächsten Tag früh raus (was bei mir heute zum Glück nicht der Fall war) oder man schläft so lange, dass der halbe Tag weg ist. Oder am schlimmsten, meiner Meinung nach: Der Schlafrhythmus ist danach einfach mal voll im Eimer, weil man so lange liest und dann natürlich auch dementsprechend länger schläft.

Ich liebe spannende Bücher, keine Frage! Wäre ja blöd.... Ein Buch ohne Spannung... das liest ja keiner.
Aber das musste jetzt einfach mal gesagt werden!

Also wie schon gesagt: Das Buch "Die Chemie des Todes" ist wirklich sehr spannend. Wobei ich in diesem Fall auch ein Faible für Thriller habe. Die wollen  mich NIE loslassen.... :D Der Schreibstil von Simon Beckett ist einfach super! Man kommt super mit und es gibt immer nur kleine Lücken, wo es mal nicht ganz so spannend ist.
Aber mehr dazu gibt es dann in ein paar Tagen (vielleicht ja auch schon morgen!?) In meiner Rezi zum Buch, wenn ich das Buch fertig gelesen habe! :)

Bis dann,
Jana