Sonntag, 21. Juni 2015

Rezension: Die letzten Tage von Rabbit Hayes

Rezension
Die letzten Tage von Rabbit Hayes
von Anna Mc Partlin

Klappentext:
Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt.

Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst ...



Hier geht es zur Leseprobe.
Hier geht es zum Buchtrailer.




Infos:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: rororo
Erscheinungsdatum: 20. März 2015
Sprache: Deutsch
Preis: 12,-€ (Taschenbuch); 9,99€ (eBook); 9;95€ (Hörbuch)

Inhalt:
Mia Hayes, genannt Rabbit, hatte Brustkrebs. Nach einiger Zeit kam jedoch der Krebs wieder und nahm ihr die zweite Brust. Als sich Rabbit das Bein bricht, stellt sich heraus, dass nun auch die Knochen vom Krebs betroffen sind. Die Ärzte sehen keine Chance mehr für Rabbit.
Sie zieht ins Hospiz und versucht darauf klar zu kommen, bald nicht mehr zu leben. Sie schläft sehr viel und träumt immer wieder von vergangenen Ereignissen.
Ihre Eltern hingegen können es einfach nicht fassen, dass ihre Tochter jetzt geht und versuchen alles zu tun, damit Rabbit weiter leben kann, während Rabbits Tochter Juliet noch gar nichts von dem baldigen Tod ihrer Mutter weiß.

Cover:
Das Cover ist wunderschön! Es ist grundlegend schwarz. Darauf steht in weißer Schrift der Titel und in gelber Schrift die Autorin. Rundherum sind lauter Verzierungen, überwiegend Blumen. Das ganze wirkt wie mit Kreide auf eine Tafel gemalt, einfach hinreißend!

Meine Meinung.
Also, ich muss sagen: Anfangs hat mich dieses Buch echt nicht begeistert. Ich habe die ersten 100 Seiten gelesen und ich bin irgendwie nicht rein gekommen. Die Kapitel sind immer von unterschiedlichen Personen handelnd. So dass es für mich sehr verwirrend war, da rein zu kommen. Ich wusste einfach nicht, wer jetzt wer ist und was er mit Rabbit zu tun hatte. Dann habe ich das Buch erst einmal zur Seite gelegt. Aber mit der Absicht, dieses Buch weiterzulesen. Ich habe dann erstmal was anderes gelesen und habe mich dann zusammengerissen, damit ich dieses Buch weiter lese. Und ja, gut das ich mich durchgerungen habe! Mir hat das Buch Kapitel für Kapitel besser gefallen, weil ich irgendwann auch grob wusste, wer von den ganzen Leuten jetzt Rabbits Tochter, Schwester, Freund oder einfach die Eltern sind. Allein das hat schon so unglaublich viel gebracht. Ab da haben mich auch die Geschichten der anderen Personen interessiert, ich wollte wissen, wie die leben und was bei ihnen vorgeht. Ich habe mit den einzelnen Leuten echt richtig mitgefühlt!
Zum Ende hin wollte ich immer mehr wissen, ich hab mich immer mehr gefragt, wie es wohl sein muss, zu wissen, bald zu sterben.

Dieses Buch war das ERSTE Buch das mich tatsächlich zum weinen gebracht hat!!!

Und das auch noch mitten im Zug! :D Aber es war okay, die Leute haben gesehen, dass ich am lesen war! :D

Fazit:
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, ist dieses Buch super! Sehr sehr mitfühlend, auf seine eigene Art und Weise spannend und der Schreibstil von Anna McPartlin ist einfach wunderbar!

Insgesamt bekommt dieses Buch von mir 4 von 5 Sternen!